Regernatives Weidemanagement

Neue gesetzliche Auflagen, unberechenbare Wetterextreme und sinkende Einnahmen bringen tierhaltende Betriebe zunehmend unter Druck. Das wechselhafte Wetter mit Phasen längerer Trockenheit, ebenso wie starke Nässe erschweren die Planung. Die gewohnte Ertragssicherheit schwindet und führt zu finanziellen Mehrbelastungen, Risiken müssen neu bewertet werden. Dazu kommen neue Gesetze und Richtlinien, die bei den Betrieben zum Teil gravierende Anpassungen der bisherigen (Haltungs-)Systeme erfordern.

Trotz alldem stehen uns auch jede Menge Chancen offen. Sie liegen im richtigen – d.h. an den jeweiligen Standort angepassten – Grünlandmanagement und speziell im Weidemanagement. Weidehaltung ist inzwischen ein Qualitätsmerkmal geworden und das wiederum erhöht den Wert unserer Produkte. Nicht zuletzt kann auch die Auswahl der zu den örtlichen Gegebenheiten passenden Rassen bzw. Kreuzungen einen wesentlichen Unterschied machen.

Eine interessante Entwicklung ist nun auch im deutschsprachigen Raum zu beobachten, wo immer mehr Betriebe ihre Weidehaltung überdenken und auf fast vergessene, bewährte Systeme umstellen. Angepasstes Weidemanagement ist das Gebot der Stunde. Flexibilität ist für Weidebetriebe, vor allem mit zunehmenden Wetterextremen, enorm wichtig. Daher rücken auch immer mehr Strategien in den Vordergrund die starre Weidesysteme ablösen. Eine von vielen Weidestrategien, speziell für Trockengebiete, ist das “Mob Grazing”.

Mob Grazing ist im Gegensatz zu den üblichen Weidehaltungssystemen im deutschsprachigen Raum, wie der Kurzrasenweide oder der Koppelweide, eine Strategie, in der das natürliche Verhalten von Wildtierherden nachgeahmt wird. Die Grundprinzipien: sehr kurze Beweidungsdauer mit hohen Besatzdichten, längere Rastzeiten, hoher Pflanzenaufwuchs und eine Mulchschicht durch niedergetrampeltes Futter. Ziel des Ganzen ist die Verbindung von hohen Hektarleistungen und Bodenschutz.

Das umgesetzte Management soll helfen die Erträge zu steigern. Die längeren Rastzeiten geben der Pflanze auch mehr Zeit, um Energie in das Wurzelwachstum zu investieren. Dies bedeutet mehr ober- und unterirdische Biomasse und somit auf lange Sicht eine konsequente Steigerung der Bodenfruchtbarkeit.

Ein zentraler Managementfaktor ist dabei die optimale Gestaltung von Parzellengröße und Parzellenform. Je nach Gesamtfläche, Pflanzenbestand und Futterbedarf können beliebige Parzellengrößen ausgesteckt werden, um mitunter auch verschiedene Managementziele zu realisieren. Wünschenswert ist in der Regel eine Kombination aus effizienter Ernte und einem gewissen Trampeleffekt, um die Feuchtigkeit möglichst lange im Boden zu halten und um den Boden vor Winderosion und Starkregen zu schützen.

Das Verhältnis zwischen Niedertrampeln und Futteraufnahme lässt sich mit der richtigen  Parzellenform steuern. So führen lange, schmale Parzellen zu einem stärkeren Trampeleffekt, während quadratische Parzellen ein möglichst effizientes Abernten ohne große „Futterverluste“ fördern.

Wichtig ist, dabei nicht starr irgendwelchen Regeln zu folgen, sondern ganz bewusst auf die Natur zu schauen und zu beobachten, welche Form der Beweidung zu welchem Zeitpunkt im Jahr Sinn macht. Für jeden Betrieb gibt es eine passende Strategie!

In unserem Online-Seminar mit Manuel Winter und Anita Idel stellen wir die Grundprinzipien des angepassten Weidemanagements im Detail vor, sprechen wir über die konkrete Vorgehensweise in der praktischen Umsetzung und zeigen mögliche Stolpersteine auf, die man leicht vermeiden kann.

Die Aufzeichnung des Live-Seminars ist nun zu einem vergünstigten Preis erhältlich und kann nach der Bestellung jederzeit und beliebig oft angesehen werden.

Online Kurs: Weidemanagement

Mit dem richtigen Grünlandmanagement und insbesondere mit der Weidewirtschaft haben wir als Landwirt*innen schlagkräftige Lösungen für viele aktuelle Herausforderungen in der Hand. Das ist wichtig, weil neue gesetzliche Auflagen, unberechenbare Wetterextreme und sinkende Einnahmen uns in der Tierhaltung zunehmend unter Druck bringen.

In dieser zweiteiligen Online-Reihe werden wir nach fachlichen Inputs von Anita Idel und Manuel Winter auch ganz gezielt auf eure Fragen eingehen. Unser Ziel ist,  gemeinsam zu erarbeiten, wie wir unser Grünlandmanagement und insbesondere die Weidewirtschaft optimieren können, um den Gesamterfolg des Betriebes langfristig zu verbessern.

Weitere Informationen und Anmeldung